Landausflüge in Stavanger

Landausflüge in Stavanger

Preikestolen in Stavanger (Pulpit Rock)

Stavanger, die viertgrößte Stadt Norwegens, ist mit der Geschichte des Landes eng verbunden. Durch den Sieg in der Schlacht von Hafrsfjord im Jahre 872 gelang dem Wikinger-König Harald Schönhaar der Zusammenschluss der verschiedenen Wikingerstämme zu einem Königreich. Das Stadtbild verbindet Tradition mit modernem Geschäftsleben. Sehenswert sind der alte Stadtkern, der bunte Markt und die Domkirche, die 1125 im romanischen Stil begonnen und später mit einem gotischen Choranbau vollendet wurde. Wirtschaftliche Bedeutung erhält die Stadt zuerst durch 70 Fischkonservenfabriken und leistungsfähige Schiffswerften. Und später durch das Nordseeöl. Landausflüge in Stavanger führen in ein weit verzweigtes Netz von Fjorden. Von besonderem Reiz ist der Lysefjord mit dem 600 Meter senkrecht abfallenden Felsplateau Preikestolen. Die meisten Besucher kennen den „Predigtstuhl“ bereits, ohne ihn zuvor gesehen zu haben. Die norwegische Fremdenverkehrswerbung nutzt die berühmte Ansicht der „Kanzel“ über dem Lysefjord häufig als Motiv. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Region Stavanger. Angebote für Landausflüge in Stavanger und Umgebung kann man z.B. bei Viator finden.

Hafen und Transport

Die Liegeplätze für Kreuzfahrtschiffe gruppieren sich rund um die Hafenbucht Vågen. Auf diesem Bild kann man die Lage der Liegeplätze gut erkennen.

Der Hafen von oben

Der Hafen von oben

Bis zu vier Kreuzfahrtschiffe zwängen sich an Spitzentagen in die enge Bucht. Weitere Schiffe könnten vor der Stadt ankern und Passagiere mit Tendern absetzen. Wo das eigene Kreuzfahrtschiff festmachen wird, kann man der Webseite des Hafens (stavanger-havn.no) entnehmen. Das Zentrum Stavangers gruppiert sich um den Hafen herum. Wer in der Stadt bleiben möchte, kann alle Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß erreichen. Die Touristeninformation hat ihr Büro am Strandkaien.

Rødne-Fjord-Cruise

Rødne-Fjord-Cruise

Es gibt zahlreiche örtliche Ausflugsschiffe, die schöne Bootsausflüge in den Lysefjord anbieten. Ein bekannter Anbieter ist zum Beispiel die Firma Rødne Fjord Cruise. Die Firma bietet auch eine Kombination aus Fjordcruise und Wanderung zum Preikestolen an.

Auch Stadtrundfahrten mit einem Bus (Hop-on Hop-off) werden in Stavanger angeboten. Los geht es an der Touristeninformation. Es gibt insgesamt zehn Haltepunkte. Tickets gibt es am Hafen oder vorab z.B. bei Viator (Link s. oben).

Wanderung zum Preikestolen

Der Preikestolen (Predigtstuhl/ Pulpit Rock) am Lysefjord ist wohl das beliebteste Ziel für Landausflüge in Stavanger. Man kann den bekannten Felsvorsprung vom Wasser aus sehen und zusätzlich auch im Rahmen einer Wanderung erklimmen. Wanderschuhe nicht vergessen! Entsprechende Angebote gibt es an Bord, bei der Firma Rødne Fjord Cruise (Link s. oben) und bei der Firma Tide Buss.

Preikestolen-fjellstue

Preikestolen-fjellstue

Die Firma Tide Buss bietet einen insgesamt achtstündigen Ausflug für 320 NOK. Enthalten ist Fähre von Stavanger nach Tau und die Busverbindung zur Berghütte Preikestolen Fjellstue (preikestolenfjellstue.no). Von dort führt dann eine zweistündige Wanderung zum Preikestolen. Mit Rückweg wandert man also insgesamt vier Stunden.

Bei Rødne Fjord Cruise heißt das Angebot „Pulpit Rock Cruise & Hike“. Der Ausflug erstreckt sich ebenfalls über 8 Stunden und kostet 790 NOK. Die Fähreüberfahrt wird bei Rødne durch eine Fjord Cruise ersetzt. Man sieht den Preikestolen also auch vom Wasser aus.

Highlights für Landausflüge in Stavanger

Stavanger ist eine schöne Stadt mit gut 130.000 Einwohnern, die man hervorragend zu Fuß erkunden kann. Im Umland lockt insbesondere der schöne Lysefjord mit dem Preikestolen (Predigtstuhl) viele Landausflügler an.

Stavanger auf einen Blick

Stavanger auf einen Blick

Stavanger

Blick vom Kopfende des Hafens

Blick vom Kopfende des Hafens

Direkt am Ende des Hafens Vågen befindet sich der Fischmarkt (Fisktorget) in einem kleinen Gebäude. Ein guter Ort für einen Snack. Die moderne Säule am Ende des Hafenbeckens wird wegen ihrer Form „Shrimp Statue“ genannt und soll an Seeleute erinnern, die auf See geblieben sind. Die winzige Treppe nebenan wurde für Enten und ihre Kücken gebaut. Die Entenfamilien nutzen den Weg, um den Garten und den Teich bei der nahen Kathedrale zu erreichen. Um die Ecke informiert das Maritime Museum of Stavanger über die Geschichte der Stadt als

Gamle Stavanger und Øvre Holmegate

Gamle Stavanger

Gamle Stavanger

Ein Bummel durch die engen, von weißen Holzhäusern Gassen ist der Altstadt „Gamle Stavanger“ ist schöner Zeitvertreib in Stavanger. Insgesamt gibt es 173 weiße Häuser aus dem 18. Jahrhundert. Ein Kontrast dazu bietet das Viertel um die Øvre Holmegate auf der anderen Seite der Hafenbucht mit seinen farbenfrohen Häusern. Hier gibt es viele Geschäfte und Cafes.

Dom zu Stavanger

Das ehrwürdigste Baudenkmal der Stadt ist die Domkirche, deren romanisches Langhaus in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut wurde. Der gotische Chor wurde um 1300 angebaut. Im Innern befindet sich eine Barockkanzel (1658) mit reichem Schnitzwerk. Stavangers Kathedrale zählt zu den wenigen mittelalterlichen Kirchenbauten Norwegens, die über die Jahrhunderte nicht verändert wurden. Vor der Kathedrale gibt einen kleinen Markt mit vielen Souvenir-Ständen.

Konserven und Erdöl

Norwegisches Erdölmuseum

Norwegisches Erdölmuseum

In einer alten Fabrik ist ein schönes Konservenmuseum untergebracht. Dutzende Fischkonservenfabriken bilden eine wichtige wirtschaftliche Grundlage der Stadt.

Aber natürlich ist das Nordseeöl heute noch viel wichtiger. Es hat Stavanger und das ganze Land reich gemacht. Im Ölmuseum von Stavanger wird die Geschichte der norwegischen Erdöl- und Erdgasförderung anschaulich dargestellt. Als Höhepunkt der Besichtigung erhält der Besucher auf einer begehbaren Mini-Bohrinsel einen Einblick in die Arbeitsbedingungen auf einer Hochsee-Bohrinsel. Auch das Ölmuseum kann man vom Hafen aus gut zu Fuß erreichen.

Der Lysefjord

Wanderung auf den Predigtstuhl

Wanderung auf den Predigtstuhl

In Stavangers Hafen starten regelmäßig Ausflugsschiffe zum 40 km langen und bis zu 500 m tiefen Lysefjord. Die Fahrt führt an hohen und in vielen Bereichen senkrecht abfallenden glatten Steilwänden aus Granitgestein vorbei. Ihrer hellen Färbung verdankt der Fjord seinen Namen. Nach einem Viertel der Fahrstrecke taucht im Norden eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Norwegens auf. Der Preikestolen (Predigtstuhl). Volle 604 m über dem Fjord ragt die ca. 25 Quadratmeter große Felsplattform aus den Steilwänden hervor. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel für Abenteuerlustige ohne Höhenangst. Ein Aufstieg dauert mehrere Stunden und lohnt sich sehr. Der Blick von der Felsenkanzel auf die Fjordlandschaft ist atemberaubend und wird von jährlich 100.000 Besuchern genossen.

Kjeragbolten

Kjeragbolten

Am Ende des Fjordes liegt das bis zu 1.100 m hohe Plateau des Kjerag, das geübte Wanderer über gesicherte Wege in drei bis vier Stunden erklimmen können. In seinem Westteil ist in einer tiefen Spalte ein 5 Tonnen schwerer Felsbrocken, der Kjeragbolten, einklemmt. Ganz Mutige wagen sich auf den schweren Brocken, von dem niemand weiß, wie er in den Felseinschnitt geraten ist, und posieren für ein Foto.

Schwerter im Felsen

Etwa 5 Kilometer vom Hafen entfernt am Hafrsfjord befinden sich die „Schwerter im Felsen“ (Sverd i Fjell). Das Kunstwerk ist ein beliebtes Fotomotiv und erinnert an den Wikinger König Harald Hårfagre (Schönhaar), der hier im Jahre 872 eine entscheidende Schlacht gewann und das Land einigte.

Frontier Theme